Biffy Clyro – That Golden Rule

Geiles Video von ner geilen Band!
Homepage: biffyclyro.com

White Rabbits – Percussion Gun

Vorhin bei Mc Donalds gehört und war begeistert davon. Viel Spaß

Link: White Rabbits Homepage

Gorillaz – Orchestral Trailer

More Informations and Updates on gorillaz.com.

WordPress TOT

Hm mir ist gerade meine Datenbank abgeraucht, deswegen auch momentan dieses Gruselige Standard Theme. Ich werd so schnell wie möglich wieder das alte Design herstellen!

SEO – Gruselwort eines jeden Webentwicklers …

Ich schlage mich mit diesem Thema nun schon ein paar Tage herum, wie manche vllt wissen, wer mich auf Twitter verfolgt. Und demnach in logischer Reihenfolge nun auch dieser Blogeintag, der mehr als Hilferuf, als Hifestellung sein soll!

Nützliche Links, die ich in der Zeit gesucht und gelesen habe. Vllt. bringt es den ein oder anderen ja weiter:
1. suchmaschinenoptimierung.michaelsattler.de/
2. Forenbeitrag auf mediengestalter.info
3. Artikel auf Wikipedia über SEO

PS: Wer bessere, interessantere, oder sogar Tipps hat, bitte an: daniel@danspy.de Danke.

Michael Moore – Capitalism A Lovestory TRAILER


TRAILER: Michael Moore’s ‚Capitalism: A Love Story‘

Michael Moore | MySpace Video

ISIS – 20 Minutes/40 Years Video

ISIS „20 Minutes/ 40 years“ Video from ISIS THE BAND on Vimeo.

iPad – Apples Tablet-PC(MAC) ist da!

Video: iPad – Produktvideo von Apple (8:00)

Heute wurde auf der Apple-Keynote in San Francisco das iPad vorgestellt. Apples Tablet PC, um das schon die ganze zeit gemunkelt wurde. Nun ist es entgültig, es ist bekannt gegeben … mehr infos demnächst ;)

Einen ausführlichen Artikel, gibt es auf golem.de.
UPDATE: Artikel auf spiegel.de

Gorillaz Third Album

Ich habe schon gar nicht mehr dran gedacht, dass es doch mal ein drittes Gorillaz album geben würde.
Doch ich wurde eines besseren belehrt, als ich heute auf Nerdcore davon gelesen habe.

So wird wohl das neue Album „Plastic Beach“ aussehen:

Das Ende der Freiheit im Netz


Foto: Nathan Appel / AMY&PINK | Quelle: amypink.com

Der Jugendschutz diskutiert die Tage von Zensur im Internet. Das heißt, dass es einigen Internetseiten an den kragen gehen wird. Es folgen ein paar zitate von diversen Blogs und Seiten, die von der ganzen Sache berichten, abkotzen etc.

Wie diverse Internetkreise wie Netzpolitik, der AK Zensur und Nerdcore verlauten lassen, diskutiert die deutsche Regierung momentan über einen Staatsvertrag, der unter dem Deckmantel des Jugenschutzes gar ganz grausige Kontrollen über das nationale Internet verhängen will. Darunter die Ideen, dass alle Internetseiten nach Altersfreigaben kategorisiert werden, jugendgefährdende Webseiten nur noch von 22 Uhr bis 6 Uhr freigeschaltet werden sollen und die Betreiber von Inhalten für die egal wie bescheuerten Kommentare ihrer Besucher zur Verantwortung gezogen werden. Ohne Ausnahme. Außerdem sollen internationale Webseiten, die sich nicht an den deutschen Jugendschutz halten, komplett gesperrt werden.

Quelle: amypink.com

Hier der komplette Gruselkatalog:

Der aktuelle Entwurf zum Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) enthält eine ganze Reihe abzulehnender Vorschriften:

Es werden sowohl Internet-Zugangs-Anbieter (Access-Provider, ISP) als auch Anbieter von Webspace (Hosting-Provider) mit den eigentlichen Inhalte-Anbietern gleich gesetzt. Sie werden als „Anbieter“ bezeichnet. Sie alle sind für die Inhalte ihrer Kunden verantwortlich.

Access-Provider werden verpflichtet, ausländische Webseiten zu blockieren, die sich nicht an die in Deutschland geltenden Jugendschutzbestimmungen halten. Es muss also eine weitaus umfangreichere Internet-Zensur-Infrastruktur aufgebaut werden, als dies Ursula von der Leyen im Wahlkampf vorgesehen hat.

Wenn auf einer Webseite die Nutzer Inhalte erstellen können (also zum Beispiel Kommentare in Blogs), dann muss der Betreiber der Plattform (also zum Beispiel der Blogger) nachweisen (!), dass er zeitnah Inhalte entfernt, „die geeignet sind, die Entwicklung von jüngeren Personen zu beeinträchtigen“. Ausnahmen sind keine vorgesehen.

Generell werden alle Inhalte in Kategorien eingeteilt: ab 0 Jahre, ab 6 Jahre, ab 12 Jahre, ab 16 Jahre, ab 18 Jahre.

Alle „Anbieter“ müssen sicherstellen, dass Kinder der entsprechenden Altersstufe jeweils ungeeignete Inhalte nicht wahrnehmen. Dafür sind mehrere (alternative) Maßnahmen vorgesehen:

Es wird ein von der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) zugelassenes Altersverifikationsverfahren genutzt.

Inhalte werden nur zu bestimmten Uhrzeiten angeboten. (beispielsweise nur zwischen 22 und 6 Uhr, wenn ab 16 Jahre)

Alle Inhalte werden mit einer entsprechenden Altersfreigabe gekennzeichnet.

Die bestehenden Regelungen bezüglich schwer jugendgefährdenden Inhalten (das betrifft u.a. Hardcore-Pornographie usw.) bleiben natürlich in Kraft.

Quelle: nerdcore.de

Na hoffen wir mal, dass es gar nicht erst soweit kommen wird … widerstand wird es genug geben ;)